Veränderung

Wir verändern uns im Prinzip ständig. Unseren Style, unsere Art, unseren Charakter, unsere Art zu denken, die Weise, aus welchen Blickwinkeln wir gewisse Dinge sehen... Wir lernen aus unseren Erfahrungen, aus Gefühlen & mit jedem Monate den wir älter werden...

Im Kleinkindalter beginnt es bereits damit, das wir lernen müssen, wenn wir eine heiße Herdplatte anfassen, dann tut es weh. Für das nächste Mal merkt sich unser Hirn: Aha, ich muss die Finger davon lassen, das zieht Schmerz nach sich. Wir merken uns das & verändern uns, indem wir es das nächste mal sein lassen.

Und wenn wir erwachsen werden, dann geht es weiter. Wir verlieben uns, schweben hoch im Himmel, sehen alles rosa.... & man bricht uns das Herz. Wieder spüren wir den Schmerz. Es will nicht aufhören weh zu tun.

Um eine Verbrennung zu heilen, sollte man zuerst die Hand unter kaltes fließendes Wasser halten. Danach gibt man Wund- und Heilsalbe drauf und verbindet es mit einem Mullverband. Aber was tun wir bei einem gebrochenen Herzen??? Was muss man tun, damit die Wunde aufhört wehzutun & möglichst narbenfrei abheilt?

Tja meine Meinung: Man kommt nie narbenfrei aus der Sache raus. Jeder hat eine andere Art damit umzugehen, jeder eine andere Schmerzgrenze. Einige zerbrechen daran, andere versuchen zu akzeptieren & nach vorn zu schauen.

Ich persönlich verarbeite meinen Schmerz, indem ich mich verändere. Die Haare habe ich braun gefärbt, neue Klamotten mussten her. Ich will einen neuen Style, neue Farben an mir. Und das alles tue ich in der Hoffnung, mir mit neuer Art auch eine dickere Haut zugelegt zu haben.

Beim nächsten Mal habe ich hoffentlich aus alten Fehlern gelernt und lasse die Hände von "der heißen Herdplatte" und von dem Typus Mann der es schafft mich zu verändern.

22.11.09 13:21, kommentieren

Werbung


Hoffnung aufgeben?

Ich bin 24 Jahre alt, sehe nicht schlecht aus, bin nett & höflich, sauber, habe einen Job & alles in allem ein guter Mensch, würde ich behaupten.

Dennoch frage ich mich immer öfter, wo die ganzen guten Männer geblieben sind. Es ist zum verrückt werden. In den Clubs lernt man wohl meist nur Männer kennen, die ein Mädel für eine Nacht suchen, in irgendwelchen Bars finde ich persönlich es sehr schwer jemanden anzusprechen ( zum einen sind die meisten Frauen wohl nicht der Typ dafür, zum anderen sind die Herren der Schöpfung natürlich nicht allein in den Cocktailbars) & ich halte es für Schwachsinn, wenn irgendwelche "Datedoctors" behaupten, es sei doch völlig easy jemanden im Bus oder ähnlichem kennenzulernen.

Also wo sind die guten Männer geblieben? Die, die einen ansprechen, kennenlernen wollen, ohne das man als Frau vorher Handbücher auswendig lernen muss mit Tips & Tricks?

Gibt es das überhaupt, die große Liebe? Den einen, wo man von anfang an weiß, das er es ist & man sein Leben mit ihm verbringen möchte? Oder sind das alles Gerüchte, in die Welt gesetzt von Menschen, die einfach ihre Ansprüche zu niedrig gesetzt haben & nicht allein sein können?

Wollt ihr meine Erfahrungen wissen?

Ich bin wie gesagt 24, lerne viele Menschen kennen, ich kann mich nicht beklagen. Aber ich bin mir nicht sicher ob Mr. Right mir absichtlich aus dem Weg geht, ob das Universum etwas anderes mit mir vorhat oder ob ich mit meinem Wunsch nach der großen Liebe, einer Hochzeit & vielem Liebesnachwuchs einem Gespenst hinterherjage...

Ich werde es herausfinden und euch hier regelmäßig meine Eindrücke berichten und ob ich Recht behalte...

XOXO

2 Kommentare 22.11.09 11:22, kommentieren